„… ein natürliches und enormes Talent.“
Chicago Sun-Times

„ Das Können von Herrn Daniel ist fabelhaft und außergewöhnlich“
Pravda – Moskau

„… der herausragende junge Dirigent demonstrierte
eine vollkommene Beherrschung der Partitur.“
Amsterdam News


Als einer der dynamischsten Dirigenten seiner Generation wurde Marlon Daniel von der Presse als „natürliches und enormes Talent“ (Chicago Sun-Times) beschrieben, während die Moskauer Pravda sein künstlerisches Wirken als „fabelhaft und außergewöhnlich“ hervorhob. Er ist Preisträger des John and Mary Virginia Foncannan Conducting Award 2009 und trat in einigen der renommiertesten Konzertstätten in den USA und Europa auf, unter anderem in der New Yorker Carnegie Hall, im Prager Rudolfinum sowie bei mehreren internationalen Musikfestivals. Außerdem gab er gemeinsame Konzerte mit international angesehenen Künstlern, darunter Deborah Voigt, Julian Milkis, Kalin Ivanov, Koh Gabriel Kameda und Magali Léger.

Er hat zahlreiche Preise und Auszeichnungen erhalten, etwa den „Mabel Henderson Memorial Grant for Foreign Experience“, ein Rose Hanus-Stipendium, eine Ehrenauszeichung der Stadt Chicago für außergewöhnliche musikalische Erfolge und 2008 die Auszeichnung „Voice of the Artist“, mit der die Vereinten Nationen seine gemeinnützigen Verdienste bei der Sensibilisierung der Öffentlichkeit für die Krise in Darfur würdigten. 2010 wurde ihm der „Dove Award from the National Association of Women for the Arts for Outstanding Musical Achievement” verliehen.

Ausgebildet sowohl in den Vereinigten Staaten als auch in Europa, hat er Abschlüsse renommierter Institutionen erworben, nämlich von der Manhattan School of Music, dem Conservatoire Américain (Frankreich), dem Centro de Estudios Musicales Isaac Albéniz (Spanien) sowie der Akademie und dem Konservatorium in Prag, wo er eine Dirigierausbildung erhielt und als fester Gastdirigent mit der Sinfonietta Prag arbeitete. Als Gewinner des James und Lola Faust-Stipendiums arbeitete er auch mit Simon Rattle und den Berliner Philharmonikern.

Als einer der führenden Interpreten der Musik von Komponisten afrikanischer und afro-amerikanischer Herkunft ist Marlon Daniel ferner künstlerischer Leiter des Internationalen Festivals Saint-Georges in Guadeloupe und Chefdirigent des „Festival of African and African-American Music“, wo er an Uraufführungen der Werke einiger der produktivsten schwarzen Komponisten der Gegenwart mitwirkt.

Als Verfechter der Musik lebender Komponisten hat Marlon zuletzt neue Werke der zeitgenössischen Komponisten Libby Larsen, Giya Kanceli, Fred Onovwerosuoke, Patrik Soluri, Eino Tamberg und Lev Zhurbin zur Aufführung gebracht.

Marlon Daniel hat sich auch um wichtige Erstaufführungen verdient gemacht, darunter die Welturaufführung von Fred Onovwerosuokes „Meditation for Darfur“, die Welturaufführung von Hampson Sislers Orchestersuite „Phoenix Forever“, die US-Premiere von Giya Kanchelis „Nachtgebete“ für Klarinette, Streicher und Band und die russische Erstaufführung von William Grant Stills „Afro-American Symphony“.

Seine neue CD „Phoenix Forever“, erschienen bei MSR Classics, wurde von der Kritik hoch gelobt und 2011 für einen Grammy Award nominiert.

Im Februar 2013 wurde er Resident Conductor in den Bahamas zum „Nassau Music Society’s Festival of Afro-Caribbean Composers“ von Atlantis Resort, Alliance française, Société Générale und der Botschaft der Vereinigten Staaten gefördert.

Marlon Daniel ist der Musikdirektor des Ensemble Du Monde, Musikdirektor des Colour of Music Festivals, Leitender Gastdirigent der Sofia Synfonietta,  Kuenstlicher Direktor des Internationalen Sainte-Georges Festivals, Mit-Direktor des Internationalen Symposiums der Komponisten Afrikanischer und Karibisch-Afrikanischer Abkunft und Kuenstlerischer Leiter des Bahamas Internationalem Musikfestivals, das von der Nassau Musik Gesellschaft organisiert wurde und von der Atlantis Gruppe, wie auch der Soci
ėtė  Gėnerale und der Botschaft der Vereinigten Staaten von Amerika gesponsort wurde.

Aktuell ist sein Engagement als Gastdirigent des Pazardzhik Staatlichen Symphony Orchesters, Assistenz Dirigent der  Sofia Oper and des Ballets in Bulgarien, Kuenstlerischer Direktor des Bahamas Nationalen Symphonie Orchesters (BNSO) und der deren workshops and a Artist-in-Residence und GastProfessor an dem Columbia University Teachers College, Columbia Universitaet in New York City.